Die Vorreformatoren

Lange vor Luther und Calvin haben Menschen an einer Reform der katholischen Kirche gearbeitet. Das Mittelalter ist von einer konstanten Strömung von Bewegungen durchzogen, die zur Reform aufrufen: einige sind von der katholischen Kirche aufgenommen worden und sind der Ursprung von neuen religiösen Orden; andere sind abgelehnt worden.

Eben unter diesen von der katholischen Kirche bekämpften Reformatoren haben die protestantischen Historiker  Vorläufer der Reformation gesehen:

Petrus Waldes im 12. Jahrhundert in Frankreich, John Wyclif im 14. Jahrhundert in England, Jan Hus am Ende des 14. Jahrhunderts in Böhmen, die Humanisten Erasmus und Lefèvre d’Etaples (Jakob Faber Stapelensis) zu Beginn des 16. Jahrhunderts.

Im Gegensatz dazu haben die Historiker weder die Katharer (11.-13. Jahrhundert) noch Persönlichkeiten wie Savonarola (1452-1498) zu den Vorläufern gezählt.

Den Rundgang beginnen

Den Rundgang beginnen