Reformierte Tempelbauten
im 17. Jahrhundert

Im 17. Jahrhundert wurden in ganz Frankreich zahllose reformierte Tempel erbaut. Nur wenige von ihnen sind bis auf unsere Tage erhalten geblieben, da die Tempel der Reformierten schon kurz darauf wieder abgerissen wurden.

Die Zerstörungen vor und nach der Aufhebung des Edikts von Nantes

  • Kirche von Petit-Quevilly im Halbschnitt (Rouen, Seine-Maritime) © Reymond

Zwischen1664 und 1683 wurden die Tempel von Montauban abgerissen.

Anläßlich der Aufhebung des Edikts von Nantes (1685) fielen einige dieser beeindruckenden Bauten (Caen, La Rochelle, Rouen…) der totalen Zerstörung anheim. Glücklicherweise haben sich von ihnen Zeichnungen und Baudokumente erhalten.

Nach der Revolution erworbene katholische Kultstätten

Nach der Revolution von 1789 erwarben die Protestanten katholische Kirchengüter aus dem 17. Jahrhundert, von denen viele einen großen architektonischen Wert besitzen, wie zum Beispiel in Paris die Église de l’Oratoire, die von Lemercier 1621 erbaut wurde, oder die Chapelle Sainte-Marie, die François Mansart zwischen 1632 und 1634 entwarf.

Bibliographie

  • Seiten
    • Les temples protestants de France | Link

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke