Pontaix (Drôme)

Ab 1561 besteht eine reformierte Gemeinde in Pontaix. Die romanische Kapelle aus dem 12. bis 15. Jahrhundert wird für den reformierten Gottesdienst genutzt.

Ein geschichtsträchtiger Ort

  • Kirche von Pontaix (26), ehemalige katholische Kirche © Musée Protestant Dauphinois

An einem strategischen Ort im Tal der Drôme gebaut, verfügte Pontaix ab dem 12. Jahrhundert über Burg und Bergfried. Im 15. Jahrhundert wurde auf den Überresten der Kapelle des 12. Jahrhunderts die jetzige Kirche gebaut, die katholisch war, bevor sie im 16. Jahrhundert protestantisch wurde.

Aus dieser Epoche existieren Fresken, Christus am Kreuz zwischen Maria und Maria Magdalena, und die « litres », schwarze, mit Wappenschilden und Grabinsignien von Hugenotten aus Pontaix im 16. Jahrhundert unterbrochene Streifen.

Auf der Westwand der Kirche steht auf einem Fenster das Datum 1562, das an den Besuch des Reformators Guillaume Farel erinnert.

Während der Religionskriege spielte die Garnison des Schlosses von Pontaix eine wichtige Rolle und kämpfte in Diois, Dauphiné oder in Guyenne, insbesondere bei den Belagerungen von Livron, Montélimar, Gap, Grenoble.

Am Ende des 16. Jahrhunderts zählte die Gemeinde von Pontaix etwa 600 Gläubige. Eine neue Kirche wird nach 1614 gebaut und nach der Widerrufung dem Erdboden gleichgemacht. Die ehemalige protestantische Kirche wird den Katholiken übergeben und Saint-Apollinaire geweiht. Die protestantische Gemeinschaft bleibt jedoch auch im Untergrund groß an Zahl, unbeugsam und aktiv.

Nach der Revolution erlauben die Grundlegenden Artikel des Konkordats den Protestanten, ihre Kirche in Pontaix wieder in Besitz zu nehmen.

Pontaix (Drôme)

Zufällige Vermerke