Philippe Aristide
Denfert-Rochereau (1823-1878)

Der berühmte Verteidiger von Belfort

  • Denfert-Rochereau (1823-1878) © S.H.P.F.

In Saint-Maixent (Deux-Sèvres) geboren, Schüler in Toulouse, Poitiers und Paris , tritt er 1842 in die Polytechnische Schule ein. Als Offizier nimmt er 1849 an der Expedition nach Rom teil, die seine protestantischen und dem Sozialismus nahestehenden (im Dezember 1848, bei der Präsidentschaftswahl, stimmt er für Ledru-Rollin) Überzeugungen schockiert. Er nimmt am Krimkrieg teil, wo er verletzt wird, hat verschiedene Zuweisungen, besonders in Algerien (er ist dort Presbyter der Gemeinde von Blida). Er wird berühmt, als Belfort 1870 – 1871 besetzt ist : als Stadtgouverneur verteidigt er seine Stadt mit solcher Kraft von November 1870 bis Februar 1871, dass nach dem Sieg Preußens Belfort französisch bleibt.

Zum Abgeordneten des Haut-Rhin 1871 gewählt, demissioniert er schon im März aufgrund der Abstimmung, die die Abgabe von Elsass-Lothringen an Deutschland akzeptierte. Ab Juli 1871 wird er in drei Départements wiedergewählt. Bei der Benennung der unkündbaren Senatoren im Dezember 1875 gescheitert, wird er 1876 zum Abgeordneten von Paris gewählt und 1877 wiedergewählt.

Als überzeugter Protestant, bleibt er sein Leben lang ein entschlossener Verfechter des Liberalismus. Während der Presbyterwahlen der Reformierten Kirche von Paris steht er 1872 auf der liberalen Liste, wird aber nicht gewählt. Er wird 1872 Delegierter der Generalsynode der Reformierten Kirche, wo er die Positionen der Liberalen verteidigt, insbesondere als er gegen die von den Evangelischen vorgeschlagene Glaubenserklärung stimmt.

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke