Olivier de Serres (1539-1619)

Er macht aus der Landwirtschaft eine regelrechte Wissenschaft.

Ein Landwirt mit neuen Ideen

Olivier de Serre stammt aus einer protestantischen Familie aus Orange. Er kommt in Berg, im Vivarais, auf die Welt. Er wird Diakon der dortigen protestantischen Kirche. Während der Religionskriege bemüht er sich mit aller Energie um den Erhalt des Friedens zwischen den Konfessionen.

AusBegeisterung für die Landwirtschaft bewirtschaftete er sein Landgut von Pradel. Dank seiner für die damalige Epoche sehr innovativen Arbeitsweise macht er daraus einen wahrhaftigen Musterhof : Fruchtfolge, Schwefeln der Reben, Verbreitung neuer Kulturen (Mais, Hopfen, Zuckerrüben, Reis, Krapp).

Von Henri IV wird er nach Paris gerufen, wo er in den Gärten der Tuilerien 20 000 Maulbeerbäume pflanzen lässt. Das wiederum ermöglicht die Verbreitung der Seidenraupenzucht.

Sein 1600 veröffentlichtes Théatre d’agriculture et mesnage des champs beweist nicht nur

die Qualität seines Wissens – es ist die erste agronomische Abhandlung -, sondern auch sein geistliches Engagement. Nach seiner Anschauung gehört die Bestellung des Landes zusammen mit dem Nachdenken über dieses menschliche Tun zum Ruhme Gottes.

Bibliographie

  • Bücher
    • GOURDIN Henri, Olivier de Serres, science, expérience, diligence en agriculture au temps de Henri IV, Actes Sud, Arles, 2001
    • LEQUENNE Fernand, La vie d’Olivier de Serres, Juillard, Paris, 1945
    • LEQUENNE Fernand, Olivier de Serres, agronome et soldat de Dieu, Berger-Levrault, Paris, 1983
    • SERRES Olivier (de), Le théâtre d’agriculture et mesnage des champs, Slatkine, Genève, 1991

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke