Nîmes (Gard)

Nîmes ist seit dem 16. Jahrhundert eines der großen Zentren des Protestantismus ; die zahlreichen Kirchen sind ehemalige katholische Bauten, die nach dem Konkordat (1801) wieder benutzt werden.

Die erste protestantische Kirche von Nîmes, die Kathedrale Saint-Castor

  • Nîmes 1567 © S.H.P.F.

1561 feiert der Reformator Pierre Viret den Weihnachtsgottesdienst in der Kathedrale Saint-Castor, die zur ersten Kultstätte der Reformierten wird.

Am 15. Januar 1562 findet der offizielle Gottesdienst der Reformierten mit 8000 Erwachsenen statt. Der Innenraum der Kathedrale wird für die Protestanten umgestaltet ; sie setzen die Kanzel niedriger, installieren Bänke und einen Holzfußboden. Zweimal im Laufe der Religionskriege zerstört, wird die Kathedrale 1646 wieder aufgebaut. Nach der Widerrufung werden viele Hugenotten vor der Kathedrale hingerichtet. Von diesem Gebäude sind noch der Turm, die Pechnasen aus dem 14. Jahrhundert und der Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert vorhanden.

Die protestantische Kirche von la Calade

  • Nîmes, Pforte von La Calade: einzige Überreste © O. d'Haussonville

Charles IX. und seine Mutter Catherine de Medici kommen 1565 durch Nîmes. Die reformierten Abgeordneten tragen ihre Beschwerden vor. Charles IX. bewilligt ihnen zwei Grundstücke, um den protestantische Kirche von la Calade zu errichten.

Das Gebäude ist ein gewaltiges Rechteck von 30 m Länge und 48 m Breite, für 5000 Gläubige konzipiertes Bauwerk. Es hat eine große, auf die Place de la Calade hinausführende Tür, die der einzige Überrest der ehemaligen protestantischen Kirche ist. Auf dem Portalstein stand : „Hier ist das Haus Gottes, hier ist die Himmelspforte“ (« C’est ici la maison de Dieu, c’est ici la porte des cieux »). 1795 wird diese Inschrift entfernt und später am Tympanon des Petit Temple, einer ehemaligen, 1793 für den protestantischen Gottesdienst bestimmten Celestinerkapelle, wieder angebracht.

Innen werden Galerien von Rundbögen getragen, wie es auch in den protestantischen Kirchen von Viala und Collet-de-Dèze der Fall ist.

Die protestantischen Kirche wird nach der Widerrufung (1685) geschliffen. Die Steine der Ruinen werden im 18. Jahrhundert von Mönchen zum Bau einer Schule verwendet. Sie nutzen auch die Eingangstür. Die Glocke wird für 1000 Pfund an die Nachbargemeinde Calvisson verkauft (heute noch auf dem Rathauses dieser Gemeinde).

Der Kirche Saint-Marc

Da 1601 ein Dachbalken der Kirche von la Calade einzufallen droht, wird eine zweite protestantische Kirche gebaut.1610 errichtet, befand sich die kleine Kirche Saint-Marc in der Grand-Rue, gegenüber der rue Trélis. Sie wird 1663 zerstört.

Die kleine protestantische Kirche (Ursulinen)

Im Laufe des 18. Jahrhunderts wurden viele protestantische Mädchen von den Ursulinen zur Bekehrung in der Kapelle und im Kloster, gebaut zwischen 1714 und 1718, gezwungen.

In der Revolutionszeit werden die Kapelle und das Ursulinenkloster Nationalbesitz. Die Kapelle wird von einem Protestanten erworben. Zunächst nur geliehen, wird sie schließlich 1831 Eigentum der reformierten Gemeinde.

Die große protestantische Kirche (Dominikaner)

  • Nîmes, die große Kirche, ehemals eine katholische (30) © O. d'Haussonville

Ab 1787 wird dank der Intervention von Rabaud Saint Étienne die Gewissensfreiheit wieder eingeführt. 1791 mietet die protestantische Gemeinschaft die Kapelle des Klosters, die die Dominikaner 1714 auf den Ruinen des königlichen Schlosses im Barockstil wiederaufbauen ließen. Als Nationalbesitz während der Revolution wird die Kapelle bei einer Auktion 1803 vom reformierten Konsistorium von Nîmes erworben.

Die heutige Fassade stammt aus dem Jahr 1843.

Nîmes (Gard)

Bibliographie

  • Bücher
    • DUBIEF Henri et POUJOL Jacques, La France protestante, Histoire et Lieux de mémoire, Max Chaleil éditeur, Montpellier, 1992, rééd. 2006, p. 450
    • LAURENT René, Promenade à travers les temples de France, Les Presses du Languedoc, Millau, 1996, p. 520
    • REYMOND Bernard, L’architecture religieuse des protestants, Labor et Fides, Genève, 1996

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke