Lyon (Rhône)

Die protestantische Kirche Le Paradis : ein Wahrzeichen der Reformation im 16. Jahrhundert.

Vor dem Bau der protestantischen Kirche

  • Lyon (69), das Innere des Temple du Paradis (1564) © Fonds B.P.U. Genève

Die Reformation siedelt sich in Lyon in der Waldenser Gemeinde an, die von Pierre Valdo, einem Vorläufer, bereits 1176 gegründet wurde.

Die Reformierten besetzen zuerst die Kirche Sainte-Croix, in der sie ein “ Amphitheater “ einrichten, Bänke aufstellen und an der Eingangstür die Gebote Gottes und die Wappen des Königs anbringen.

1563 findet in Lyon eine Nationalsynode statt. Ab 1564 wird ein Gebäude- und Grundstückskomplex gekauft, um dort eine protestantische Kirche einzurichten. Diese “ Temple du Paradis “ genannte Kirche wird innerhalb von sechs Monaten gebaut.

Der Name „Paradis“  soll von den Reformierten selbst stammen, “ weil die Kirche innen mit Galerien in Form von hervorspringenden Balkonen umgeben war, die, wie sie sagten, einem Theatersaal ähnlich sahen “ (« parce qu’il était environné en dedans de galeries en forme de balcons saillants qu’ils disaient ressembler à un paradis ») (Almanach von Lyon, 1743).

Die Kanzel des Pfarrers befindet sich in der Mitte des Gebäudes

Nach dem Grundriss eines Zentralbaus errichtet, besteht das Bauwerk aus drei wuchtigen Doppeltreppen, die Zugang zu den Innenemporen bieten, mit Galerien rundherum. Ein rundes Spitzdach erhebt sich über dem großen Saal.

Die Kanzel des Pfarrers befindet sich in der Mitte des Gebäudes, rundherum sind Bänke angeordnet. Im ersten Stock wird die Empore reichlich von Dachfenstern erhellt. Eine Innendekoration auf den Wänden der oberen Galerie zeigt Kartuschen mit den Wappen des Königs und der Stadt.

Die Anordnung des Gebäudes erlaubt es, die Bedeutung des Zentralbaus zu verstehen, der den Gottesdienstleiter und die Gemeinde, wie in einem Theater, in enge Beziehung miteinander bringt.

Leider war die Nutzung der Kirche nur von kurzer Dauer : 1567, am Vorabend des zweiten Religionskrieges, wird sie zerstört. Die Strasse, in der sie sich befand, behält allerdings ihren Namen « Paradis ».

Lyon (Rhône)

Bibliographie

  • Bücher
    • DUBIEF Henri et POUJOL Jacques, La France protestante, Histoire et Lieux de mémoire, Max Chaleil éditeur, Montpellier, 1992, rééd. 2006, p. 450
    • LAURENT René, Promenade à travers les temples de France, Les Presses du Languedoc, Millau, 1996, p. 520
    • REYMOND Bernard, L’architecture religieuse des protestants, Labor et Fides, Genève, 1996
    • RONDOT Nathalie, Les protestants de Lyon au dix-septième siècle, Mougin-Rusard, Lyon, 1891
  • Artikels
    • GUICHARNAUD Hélène, „Approche de l’architecture des Temples protestants construits en France avant la Révocation“, Études théologiques et Religieuses, Institut Protestant de Théologie, Montpellier, 2000, Tome 75

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke