Ligier Richier (um 1500-1567)

Bildhauer, Anfang des 16. Jahrhunderts in Lothringen geboren, wurde Ligier Richier von wichtigen Auftraggebern umworben. Zum Protestantismus konvertiert, flieht er nach Genf, wo er stirbt.

Ein lothringischer Bildhauer flieht nach Genf

Man weiß wenig über die Anfänge Ligier Richiers, der in Saint-Mihiel (Meuse) im Herzogtum Lothringen, das zu der Zeit nicht zur Krone Frankreichs gehörte, geboren wird, wo er auch heiratet. Der Künstler wird erstmals im Jahre 1530 erwähnt, das zeigt, dass der Herzog von Lothringen sich dessen Talent zunutze machen wollte. Man muss die Legenden verwerfen, die lange Zeit die arrangierte Biographie des Künstlers begleitet haben haben. Ligier Richier ist nicht nach Italien gereist ; genau so wenig wie Michelangelo nach Lothringen gekommen ist, wo er dem Künstler hätte begegnen können.

Man weiss nichts über die Umstände seiner Bekehrung zum Protestantismus. 1560 unterzeichnet er mit anderen Einwohnern von Saint-Mihiel eine an den Herzog gerichtete Petition, um das Recht der freien Ausübung der reformierten Religion zu erhalten. Die nach dem Konzil von Trient vom Bischof von Verdun veröffentlichten Verordnungen gegen die Ketzerei veranlassen ihn wahrscheinlich dazu, das Herzogtum zu verlassen. Anfang 1564 wohnt er noch in Lothringen, aber im Oktober befindet er sich in Genf, wo er seine Tochter Bernardine, die Gattin von Pierre Godart, der Lothringen „aus religiösen Gründen“ verlassen hat, wiedersieht. Er bleibt bis 1567 und stirbt dort ; als Nachlass lässt er ein beachtliches Vermögen.

Religiöse Werke

  • Ligier Richier: Grablegung (16. Jahrhundert) © S.H.P.F.

Das erste bekannte Werk des Künstlers, das in der Behandlung der Szenen den Einfluss der Gotik zeigt und in der architektonischen und ornamentalen Anordnung gleichzeitig den der Renaissance, ist der Altar von Hattonchâtel aus dem Jahre 1523, auf dem die Kreuzestragung, die Kreuzigung und die Klage Christi dargestellt sind. Das Datum dieses Werkes ermöglicht es, das Datum für die Geburt Ligier Richiers an den Beginn des 16. Jahrhunderts zu setzen.

In der Kreuzigungsgruppe von Saint-Étienne in Bar-le-Duc (um 1532) kontrastiert die bewegte Darstellung der Schächer mit der Anatomie Christi, die Ruhe ausstrahlt. Der gleiche Gegensatz findet sich in der Kreuzigungsgruppe der Kirche Saint-Gengoult von Briey, die um die Personen der Jungfrau, Johannes‘ und Magdalenas erweitert ist (vor 1534).

Die in der Kirche Saint-Étienne von Saint-Mihiel erhaltene Grablegung ist eine der berühmtesten Kompositionen, die Ligier Richier zugesprochen werden.

Sie stellt dreizehn Personen in Naturgröße dar, mit ausgesuchter Kleidung und gelungener Expressivität.

Grabskulpturen

Die Kirche Saint-Étienne von Bar-le-Duc verfügt sicher über das bekannteste Werk des Künstlers : das Monument des Herzens von René de Chalon (nach 1544, vor 1557) ; es stellt in Naturgröße eine ergreifende Figur stehend dar, ein dürres Skelett, an dem noch Fleisch- und Hautfetzen hängen und das mit ausgestrecktem Arm das Herz trägt. Wie Michèle Beaulieu so gut gezeigt hat, handelt es sich da um ein Auferstehungssymbol. Das Werk stammt aus der 1782 verlassenenen Klosterkirche Saint-Maxe von Bar-le-Duc.

Das Kind Jesus oder das Haupt von Sankt Hieronymus, im Museum des Louvre erhalten, sind gleichen Ursprungs. Das kleine Haupt Christi, das in der Société d’Histoire du Protestantisme français (Paris) aufbewahrt wird, ist vermutlich gleicher Herkunft.

Die liegende Figur der Philippe de Gueldre, der zweiten Gattin Renés II. von Lothringen, 1547 gestorben, ist heute im Historischen Lothringischen Museum von Nancy erhalten. Der ergreifende Realismus des Gesichts und der Hände beeindruckte Delacroix anlässlich seines Besuches im Museum.

Bibliographie

  • Bücher
    • Ligier Richier et la sculpture en Lorraine au XVIe siècle, catalogue de l'exposition du musée de Bar-le-Duc, octobre-décembre 1985, Musée de Bar-le-Duc, 1985
    • BOURDIEU Catherine, Ligier Richier, sculpteur lorrain, Citédis, Paris, 1998
    • DENIS Paul, Ligier Richier, l’artiste et son œuvre, Berger-Levrault, Paris-Nancy, 1911
    • ZERNER Henri, L’art de la Renaissance en France, l’invention du classicisme, Flammarion, Paris, 1996
  • Artikels
    • BEAULIEU Michèle, „Ligier Richier (vers 1500-1567). Chronologies et attributions“, Bulletin de la Société de l'histoire de l'art français, SHAF, Paris, 1986

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke