Das Stadtviertel Dobrée

Die protestantische Familie Dobrée war nach der Widerrufung des Toleranzedikts nach Guernesey geflüchtet. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich Ende des 18. Jahrhunderts ließ sie sich in Nantes nieder.

  • Le Musée Dobrée, Nantes
    Das Dobrée Museum, Nantes © Wikimedia Creative Commons
  • Thomas Dobrée (1781-1828)
    Portrait von Thomas Dobrée (1781-1828) aus 1807 © Musée Dobrée
  • BOUVIER Pierre-Louis Portrait de Thomas II Dobrée (1810-1895) réalisé en 1829
    BOUVIER Pierre-Louis Portrait von Thomas II Dobrée (1810-1895) im Jahre 1829 © Musée Dobrée

Im 19. Jahrhundert betreibt Thomas Dobrée (1781-1828) einen Großhandel, er baut den Walfang aus und finanziert das Eisenwerk, die „Forges de Basse-Indre“.

Sein Sohn, Thomas II. (1810-1895), erbt ein kolossales Vermögen, von dem er zahlreiche Kunstwerke erwirbt: Malereien, Zeichnungen, Skulpturen, Emaille, Radierungen, Manuskripte und seltene Bücher.

Um seine Sammlungen unterzubringen, kauft Thomas II. das Herrenhaus „la Touche“, in dem Jean V., Herzog der Bretagne, verstorben war. Er lässt einen Gutssitz im neoromanischen Stil errichten. Bei seinem Tod vermacht er seine Sammlung und 100.000 Franken dem Département Loire Inférieure. Hippolyte Durand-Gasselin, den protestantischen Architekten der Pommeraye-Passage, ernennt er zum Alleinerben.

Dazugehörige Rundgänge

Zufällige Vermerke