Gustave Fornier de Clausonne (1797-1873)

Ein einflussreicher und angesehener Laie

  • © Collection privée
  • Synode der Reformierten Kirche Frankreichs (Juli 1872) © S.H.P.F.

Als Staatsbeamter, Präsident des Gerichtshofs von Nîmes, war der Baron von Clausonne Mitglied des Konsistoriums dieser Stadt und Präsident seiner Bibelgesellschaft. Seine Position war die eines sehr gemäßigten Liberalen, der ebenso die Idee eines Schismas wie einen Kirchenaustritt (im Gegensatz zu einem Félix Pécaut, zum Beispiel) ablehnte. Sein Glaube ist traditionnell und, vor allem – eine Originalität unter den Liberalen – ist er der Institution der Synoden sehr verbunden, wo es vorkam, dass er mit den Evangelischen stimmte, um das Gleichgewicht zu erhalten.

Auf der Synode von 1872, deren stellvertretenden Vorsitz er hatte, schlug er eine Kompromissformel vor : den Glauben der Synode (also veränderbar), und nicht den der Kirche auszudrücken. Der Vorschlag wurde abgelehnt, und die Spaltung konnte nicht verhindert werden. Als Mann von großer Kultur, sehr respektiert, ist er die perfekte Figur dieser einflussreichen protestantischen Laien des 19. Jahrhunderts, deren öffentliche Rolle sehr bedeutend war.

Gustave Fornier de Clausonne (1797-1873)

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke