Guillaume Mallet (1747-1826)

Ein Verdächtiger während der Revolution

  • Guillaume, Ier< /sup> Baron Mallet de Chalmassy (1747-1828), von Delaroche gemalt © Collection privée

Guillaume Mallet, 1747 in Noisy geboren, ist der Sohn von Jacques, dem Sohn von Isaac, des Begründers der Bank, die 1782 Gebrüder Mallet und Co heißen wird.

Guillaume trittt sehr jung in die Bank seines Vaters ein, wird sein Teilhaber, dann sein Nachfolger mit seinem Bruder Jean-Jacques und einem Cousin. 1791 profitiert Guillaume von dem Dekret der Verfassungsversammlung, die den Nachkommen der Personen, die das Reich aus religiösen Gründen verlassen haben, die französische Staatsbürgerschaft zugesteht.

Während das Gesetz erlaubt, in an Wert verlierenden Assignaten zu zahlen, zahlt die Bank Mallet einem Emigranten, Monsieur Bertin, dem ehemaligen Aussenminister von Ludwig XV., das Ergebnis des Verkaufs seiner Privatvilla in Ecus. Das machte die Mallets, Guillaume und seinen Bruder, verdächtig, den Emigrierten zu helfen, noch dazu, wo sie beide Bankiers und Genfer Ursprungs sind. Des konterrevolutionären Komplotts angeklagt, werden sie 1794 während der Schreckensherrschaft verhaftet und eingesperrt. Ihre Befreiung erfolgt zehn Tage nach dem 9. Thermidor des Zweiten Jahres (1794). Während der Gefängnisstrafe der beiden Brüder ermöglicht das Durchhaltevermögen ihrer Ehefrauen, die Schließung der vom Bankrott bedrohten Bank zu verhindern.

Die Gründung der Bank von Frankreich

Nach der Gründung der Banque de France im Jahre 1800 gehört Guillaume Mallet zu ihren ersten Regenten (Verwaltern), deren Kandidatur vom Ersten Konsul Bonaparte genehmigt wurde. Er ist in der Tat ein angesehener Bankier, der häufig bei Streitfällen zwischen seinen Kollegen zu Rate gezogen wird. Ausserdem war die Mallet Bank unter dem Ancien Régime ein grosser Aktionär der ehemaligen 1793 aufgelösten Skontokasse gewesen, Vorfahrin der zukünftigen Banque de France.

Die Satzung der Banque de France sieht den Skonto- sowie den Wertbriefgeldwechsel vor, aber auch eine Neuheit : die öffentliche Auszahlung von Banknoten an den persönlichen Überbringer eines Schecks. Guillaume Mallet hat eine wichtige Rolle inne : er entscheidet über die Kandidaturen derjenigen, die gerne diese neue Bankmethode ausüben würden. Nach der Krise von 1805 – 1806, in der gewisse Regenten kompromittiert werden, beauftragt Napoleon Guillaume Mallet, an der Verfassung einer neuen Satzung der Banque de France mitzuarbeiten.

Selbstverständlich wird das Kreditwesen der Mallet Bank durch die Position, die Guillaume Mallet bei der Banque de France hat, gestärkt. Die Nachfahren Guillaumes folgen ihm auch als Regenten der Banque de France, bis 1936 der Regentenrat aufgelöst wird.

Guillaume Mallet nimmt kein anderes politisches Amt auf als das des Landrates der Seine. 1810 wird er für seine Verdienste mit der Ehrenlegion ausgezeichnet und Napoleon erkennt ihm den Erbtitel des Barons zu, der 1815 durch königlichen Brief von Ludwig XVIII. bestätigt wird.

Mitglied des Konsistoriums von Paris

Guillaume ist 1803 einer der reformierten Protestanten der Seine, die die meisten Steuern zahlen. Daher sitzt er auch im Konsistorium der Reformierten Kirche von Paris, mit den vierundzwanzig anderen reichsten reformierten Familienoberhäupten an der Seite der Pastoren der lokalen Kirchen. Er bleibt Mitglied des Konsistoriums von 1803 bis zu seinem Tode 1826. Seine beiden Söhne, James und Jules, heiraten jeder eine Tochter von Christophe Oberkampf.

Bibliographie

  • Bücher
    • CHOISY Albert, Notice généalogique et historique sur la famille Mallet de Genève, Imprimerie Atar, Genève, 1930
    • Collectif, Mallet Frères et Cie – 250 ans de banque, 1713-1963, Presses de Jean Ruchert, Paris, 1963
    • GRAND Christian, Trois siècles de banque de Neuflize, Schlumberger, Mallet 1667-1991, EPA, Paris, 1991

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke