Georges Eugène Haussmann (1809-1891)

Präfekt der Seine im Zweiten Kaiserreich.

Ein großer Kenner der französischen Provinz

  • Baron Georges Haussmann (1809-1891) © S.H.P.F.

Georges Eugène Haussmann ist in Paris geboren und entstammt einer ihrem evangelisch-lutherischen Glauben sehr verbundenen Familie, deren Vorfahren im 16. Jahrhundert vor den Verfolgungen nach Sachsen und dann ins Elsass geflohen waren ; dies erklärt seinen deutsch-klingenden Namen, von dem er sagt, dass er in seiner Jugend darunter gelitten habe.

Er vollendet sein Studium schnell und brillant und tritt früh in die Präfektorale Verwaltung ein, wo seine Freundschaft mit dem Grafen von Orléans, dem ältesten Sohn von Louis-Philippe, den Beginn seiner Karriere erleichtert.

Er ist nacheinander Generalsekretär der Präfektur der Vienne, Unterpräfekt von Yssingeaux, dann von Nérac, von Saint-Girons, von Blaye. In all diesen Positionen zeigt er sich von großem Interesse für die Probleme der Region, die er unermüdlich zu Pferde durchreist und von einer unerschöpflichen Energie für das Wohl der beiden grossen dringenden Aufgaben des Moments : das Straßen- und das Schulwesen.

Inzwischen, dem Protetstantismus treu, heiratet er ein junges Mädchen schweizerischen Ursprungs, Octavie de Laharpe, deren Bruder Pfarrer in Bordeaux ist.

Während der bewegten Zeit der Zweiten Republik zeigt Haussmann seine verwalterischen Qualitäten als Berater der Präfektur der Gironde, als Präfekt des Var, dann der Yonne und schliesslich als Präfekt der Gironde.

Bald nach dem Staatsstreich vom 2.Dezember 1851 und nach der Erneuerung des Kaiserreichs zeichnet Napoleon III. Haussmann aus, indem er ihn am 23. Juni 1853 zum Präfekten der Seine ernennt.

In seinen verschiedenen Präfekturen, die mehr oder weniger der Erinnerung des Ersten Kaiserreichs treu geblieben waren, unterstützt er die Ansichten des Prince-Président.

Der Auftraggeber der städtebaulichen Maßnahmen von Paris

Haussmann leitet die Modernisierung von Paris, eines der größten Projekte des Kaisers, fähig, wie jener sagt, « ein ganzes Volk zu mobilisieren », und « das Fähigkeitszeugnis » des neuen Régimes zu sein.

Das Ziel ist es, Verbindungs- und Infrastrukturen zu schaffen, die den Handel, aber auch das alltägliche Leben der Einwohner erleichtern, ihnen eine bessere Hygiene und einen höheren Lebensstandard zusichern . Von Persigny, dem Innenminister, unterstützt, umgibt sich Haussmann mit einer sich aufopfernden und erfolgreichen Arbeitsgruppe : der Wissenschaftler Dumas, die Architekten Hittorff, Baltard, Ballu und Garnier. Er wird auch von Pereire und Rothschild unterstützt, den konkurrierenden aber stets präsenten Bankiers, sowie auch von mehreren protestantischen Bankiers.

Die Finanzierung erfolgt durch ein Pfandverleihwesen mit den Einnahmen der Stadt, die sich konstant steigerten, und das sich als Modell der « produktiven Ausgaben » präsentiert, eine geniale von Persigny und Haussmann erfundene Formulierung – die letzteren aber am Ende den Verwurf einbringt, öffentliche Gelder zu verschwenden.

Sechzehn Jahre lang und dank seiner unerschöpflichen Energieleitete Haussmann, unterstützt von dem Vertrauen Napoleons III., der ihn niemals im Stich ließ, die Verwandlung des alten Paris der Könige in eine moderne Hauptstadt, die zum Beispiel für alle europäischen Städte wird.

Zum Schluss eine Anekdote, die die Treue und Verbundenheit Haussmanns zum Andenken an die Reformation in Frankreich zeigt : Als der Staatsminister Achille Fould, unterstützt vom Kaiser Napoleon III., aus bautechnischen Gründen der Sichtbarkeit zwischen den Kolonnaden des Louvre und der Kirche Saint Germain l’Auxerrois vorschlug, diese abzureißen, weigerte sich Haussmann, nicht weil er von der Erbaulichkeit der Architektur dieser Kirche überzeugt war, sondern weil es die Glocken eben dieser Kirche von Saint Germain l’Auxerrois waren, die am 24. August 1572 die Bartholomäusnacht eingeläutet hatten.

Bibliographie

  • Bücher
    • CARMONA Matthew, Haussmann, Fayard, Paris, 2000

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke