Gegen Protestanten
verhängte Strafen

Das Edikt von Fontainebleau (1685) und verschiedene Verordnungen des Jahres 1686 sehen die gegen die Protestanten zu verhängenden Strafen vor.

Galeerenstrafe, Freiheitsstrafe, Todesstrafe

  • Marc Dautry : Zum Gedenken an die Galeerensträflinge - Aigues Mortes © O. d'Haussonville

« Lebenslängliche Galeerenstrafe oder Freiheitsstrafe für Frauen : für Protestanten, die versuchen, das Königreich zu verlassen, die versteckten Pastoren Hilfe leisten sowie für jeden öffentlichen Ausdruck des reformierten Bekenntnisses, das fortan verboten ist ». Es können verurteilt werden : Flüchtige, die an der Grenze des Königreichs festgenommen wurden ; Personen, die der Beihilfe zur Flucht verdächtigt sind ; Gläubige, die bei der Teilnahme an einer geheimen Versammlung überrascht wurden. Entsprechende Strafen drohen auch den Neubekehrten, die im Verdacht stehen, im Geheimen noch ihren alten Glauben auszuüben.

Die Todesstrafe ist den Pastoren und Predigern vorbehalten, sowie Schleusern, die den Flüchtigen helfen.

Es gibt auch posthume Bestrafungen : wenn sich herausstellt, dass ein verstorbener Neubekehrter seiner innersten Überzeugung nach Protestant geblieben ist, wird die Leiche ausgegraben, durch die Straßen geschleift und zum Abfall geworfen ; sein Nachlass wird konfisziert.

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge

Zufällige Vermerke