Félix-Édouard Vallotton (1865-1925)

Ein Nabi, der den Surrealismus ankündigt

  • Félix Vallotton (1865-1925), Nähende Frau in einem Haus © Musée d'Art Moderne de Troyes

Dieser französische Maler, der in einer bürgerlichen protestantischen Familie in Lausanne geboren wird, beschließt mit 18 Jahren, sich der Malerei zu widmen.

Er geht nach Paris und schreibt sich an der Académie Jullian ein ; ab 1893 nimmt er am Salon des Artistes und am Salon des Indépendants teil, wo er einen Skandal auslöst. Er gesellt sich zur Gruppe der Nabis (was Propheten heißen will) und veröffentlicht im Courrier Français, le Rire, la Revue Blanche und einigen anderen satirischen Zeitschriften Holzdrucke, die ihm internationalen Erfolg einbringen.

Seine Neigung zu einer gewissen naiven Kunst, eine absichtlich vereinfachte Technik und die Hervorhebung der Formen lassen ihn kraftvoll eine strenge und unnachsichtige Vision der Welt vermitteln. Die Gemälde der Nabiperiode und die späteren Werke weisen einen grausamen Naturalismus und eine eiskalte Erotik auf, die den Surrealismus ankündigen.

„Er erfreut sich nur an Bitterkeit“, wird Jules Renard über ihn sagen, womit er auf die Art von morbidem Genuss verweist, die er bei der Beobachtung der härtesten Aspekte des Lebens finden konnte.

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke