Elisée Reclus (1830-1905)

Elisée Reclus widmet sein Leben der Erforschung des Planeten und der Veröffentlichung von Büchern, die diesen verherrlichen. Er ist auch bekannt für sein anarchistisches Ideal.

Ein sehr engagiertes Leben

  • Élisée Reclus (1830-1904), Geograph und anarchistischer Propagandist © Collection privée

Elisée Reclus entstammt einer großen Familie in Sainte-Foy-la-Grande (Gironde). Sein Vater, der Pfarrer und dann Lehrer am protestantischen Collège von Sainte-Foy war, hat zwölf Kinder.

Er beginnt seine Schulbildung auf dem Collège in Sainte Foy, dann geht er mit 12 Jahren, wie sein Bruder Elie, auf das Collège der Böhmischen Brüder am Rheinufer, das Schüler aus allen Ländern aufnimmt. Danach beginnt er sein Theologiestudium in Montauban, aber er wird nach einigen Monaten wegen seiner mangelhaften Disziplin und seines leidenschaftlichen Republikanismus davon ausgeschlossen ; er widmet sich also dem Geographiestudium in Berlin.

Während des Staatsstreiches von Napoleon III. verteidigen 1851 Elisée und sein Bruder Elie die republikanischen Ideen, sie wollen der neuen Regierung gegenüber eine Widerstandsgruppe bilden ; am Vorabend ihrer Verhaftung fliehen sie nach England ; Elisée geht sogar in die Vereinigten Staaten, wo er Privatlehrer in einer Plantage in der Nähe von New Orleans ist.

Zurück in der Gesellschaft für Geographie in Paris, bereist er trotz alledem Europa, schreibt zahlreiche Werke, z.B. La Terre, nimmt Kontakt mit dem russischen Anarchisten Bakunin auf und bekennt sich öffentlich zur Anarchie.

Nachdem er 1871 in der Armee der Pariser Kommune gekämpft hat, wird er gefangengenommen und zur Deportation verurteilt ; aber ausländische Gelehrte setzen sich für ihn ein ; angesichts dieser langen Unterschriftenlisten ändert die französische Regierung seine Strafe in zehn Jahre Verbannung. Er wird in die Schweiz überführt und trifft dort Elie wieder ; er beginnt sein grosses Werk La nouvelle géographie universelle (19 Bände).

1880, dank der Amnestie für unter der Kommune begangene Straftaten, kehrt er nach Paris zurück, und hat dann den Geographielehrstuhl an der Freien Universität Brüssel inne. Dort stirbt er 1905.

Seine ideologische, republikanische und anarchistische Denkrichtung beeinflusst sein gesamtes Werk

Er vertritt ein Ideal von Gewissensfreiheit und Brüderlichkeit, das er ebenso im wissenschaftlichen wie im politischen Bereich verwirklicht. Er möchte, dass die Menschen sich in kleinen unabhängigen Gruppen organisieren.

Durch seinen Briefwechsel, seine Vorträge und seine Bücher macht er Propaganda für die Anarchisten ; er hilft Bakunin, seine Werke zu veröffentlichen ; 1897 schreibt er in L‘évolution, la révolution et l’idéal anarchique : « Unsere Lebensbestimmung ist, diesen Zustand idealer Vollkommenheit zu erreichen, in dem die Nationen keine Kontrolle einer Regierung mehr benötigen, das ist die Anarchie, der allerhöchste Ausdruck von Ordnung. »

Er hat das Christentum verworfen, aber die Moral bleibt die Grundlage seines politischen und sozialen Denkens.

Er glaubt an die Brüderlichkeit, die der Individuen und die aller Völker der Erde ; er gründet 1864 mit seinem Bruder Elie eine Arbeiterbank : den Crédit du Travail.

Bibliographie

  • Bücher
    • GONOD Roger, Élisée Reclus, prophète de l’idéal anarchiste, Presses de Covedi, Paris, 1996

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke