Verkündung des Edikts von Nantes

Der zum Katholizismus konvertierte Heinrich IV. setzt, nachdem er 1589 König von Frankreich geworden war, durch Verkündung am 13. April 1598 des Edikts von Nantes das Ende der Religionskriege durch. Das Edikt stellt Katholiken und Protestanten in zivilrechtlicher Hinsicht gleich. Es gesteht der protestantischen Gemeinschaft ihr Bestehen zu, zwängt sie jedoch in das juristische Korsett einer Regelung, die die tatsächliche Ausübung des reformierten Gottesdienstes einschränkt. Dieser wichtigste Akt Heinrichs IV. bringt Frankreich nach sechsunddreißig Jahren Religionskrieg den Frieden.

Artikel : Das Edikt von Nantes (1598)

Zufällige Vermerke