Die Protestanten
außerhalb Frankreichs

Nicht viele hatten den Mut, zu dem am 17. Juni 1940 angekündigten Waffenstillstand „Nein“ zu sagen. Die Zahl der Franzosen, die sich im Sommer 1940 nach dem Aufruf General de Gaulles vom 18. Juni für England entschieden, wird auf 2000 geschätzt.

Einige Protestanten schlossen sich sehr früh den Streitkräfte des freien Frankreichs (Forces Françaises Libres) an

  • Zeichen der Protestanten für das freie Frankreich (im Widerstand während der Okkupationszeit) - © S.H.P.F.

Der Anteil der Protestanten in den Forces Françaises Libres (FFL) (Streitkräfte des freien Frankreichs) und in der Umgebung de Gaulles war hoch : das „Commissariat général“ war ein „Protestantennest“ („nid de protestants“), so dass die Vichy-Propaganda es sogar für passend hielt, General de Gaulle mit der Behauptung schlecht zu machen, er sei selbst Protestant !

Pfarrer Frank Christol, seit 1928 Verantwortlicher der Französischen Reformierten Kirche in London und im Juni 1940 zum Seelsorger für die französischen Truppen in London ernannt, lehnte es ab, nach Frankreich zurückzukehren und schloss sich den FFL an. Seine Tätigkeit in der französischen protestantischen Kolonie in England und Schottland war beträchtlich : er arbeitet im Hilfskomitee für die Familien französischer Soldaten mit, seine Zeitung „Lien“ wird in allen Teilen der Französisch sprechenden Welt, in denen die FFL kämpfen, verbreitet, in seinen über den Rundfunk ausgestrahlten Predigten „Der protestantische Seelsorger der „Forces françaises libres“ spricht zu seinen Glaubensbrüdern“ prangert er die Rassengesetze von Vichy und die Nazibarbarei an.

Eine wesentliche Rolle spielte der sozialistische Abgeordnete André Philip, der im Juli 1940 dem Ermächtigungsgesetz für Pétain seine Zustimmung verweigert hatte : Er übernimmt höchst verantwortungsvolle politische Aufgaben im Umkreis von General de Gaulle, er bringt diesem die Anerkennung durch die Widerstandsbewegung im Innern Frankreichs und die Unterstützung zahlreicher Protestanten ; er ist ein Pfeiler, und gelegentlich Laienprediger, der französischen Kirche von Soho in London ; er übernimmt den Vorsitz des von ihm im Juli 1943 gegründeten „Comité Protestant Français“ (Französisches protestantisches Komitee“) ; er unterstützt die Tätigkeit von Pfarrer Christol.

Ferner sind zu nennen : Pierre Denis, der Finanzverantwortliche der „France libre“ („Freies Frankreich“), René Massigli (der durch A. Philip gewonnen wurde), Kommissar für auswärtige Angelegenheiten in der Provisorischen Regierung, Maurice Couve de Murville, der nach der Landung der Amerikaner in Nordafrika seinen Posten in Vichy aufgibt und in der provisorischen Regierung Finanzkommissar wird.

Zahlreiche Protestanten setzten sich für die Befreiung Frankreichs ein

  • André Philip (1902-1970) © Fédération Protestante de France

Die Zahl der Protestanten, die auf den Schlachtfeldern für Frankreich gefallen sind, ist schwer zu schätzen, es wird jedoch angenommen, dass z. B. in Bir-Hakeim (wo General Koenig die Truppen Rommels im Juni 1942 zurückschlägt) der Anteil der in den Reihen der FFL kämpfenden Protestanten (Legionäre, Ozeanier, Afrikaner) über dem nationalen Durchschnitt lag. Die Aufgabe der „so-called Free French“, wie sich der amerikanische Staatssekretär ironisch ausdrückte, war besonders hart.

Zahlreiche Protestanten wurden als Compagnons de la Libération ausgezeichnet, entweder für ihre Beteiligung an der Widerstandsbewegung im Inneren Frankreichs oder, und vor allem, als Angehörige der Forces Françaises Libres.

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge

Zufällige Vermerke