Die katholische Zurückeroberung

Mit starken, durch das Konzil von Trient (1545-1563) entfalteten Kräften macht sich die katholische Kirche an die friedliche Zurückeroberung der protestantischen „Ketzer“. Sie verwendet drei Mittel : die Kontroverse, die Mission und die persönliche Bekehrung.

Die Kontroverse : eine Sache der Theologen

  • Ein Beispiel einer Kontroverse © Collection privée

Die im 16. Jahrhundert begonnene Kontroverse verstärkt sich im 17. Jahrhundert. Sie bezieht sich in erster Linie auf die Kirche und die Messe. Es handelt sich um öffentliche Debatten zwischen katholischen Theologen, hauptsächlich Jesuiten, und reformierten Pastoren. Ausgehend von Bibeltexten und der Tradition der Kirche, versucht jeder, die Zuhörer von der Richtigkeit seines Standpunktes und dem Irrtum der Gegenpartei zu überzeugen. Es werden tausende von Streischriften veröffentlicht. Diese gelehrten Wortgefechte haben nur eine geringe Wirkung auf die Bekehrungen.

Die Mission

  • Predigt eines Kapuziners vor dem Domizil der protestantischen Abgeordneten © S.H.P.F.

Es geht darum, den Protestantismus durch das Predigen und das Katechisieren der Bevölkerung zu bekämpfen. Ab 1617 werden Missionstage von Kapuzinermönchen in den mehrheitlich reformierten Regionen, besonders im Poitou, den Cevennen, dem Languedoc und dem Dauphiné, durchgeführt, sowohl um die „Ketzer“ zu bekehren, als auch um die Katholiken in ihrem Glauben zu stärken.

Der Tag endet mit Beichte und Abendmahl. Diese Aktionen haben einen gewissen Erfolg im Westen, wo es tausende von Bekehrungen gibt, aber sie erzielen kein entscheidendes Gesamtergebnis.

Die persönliche Bekehrung

Die Gesellschaften zur Verbreitung des Glaubens, die sich aus Kirchenmännern und frommen Laien zusammensetzen, bemühen sich, persönliche Bekehrungen zu erzielen : es geht darum, „die Irrenden und alle vom Glauben Abgekommenen zur Erkenntnis der Wahrheit zurückzuführen.“

Die erste Gesellschaft wird 1632 in Paris gegründet. Ab 1640 werden weitere in der Provinz geschaffen, die dem Bischof der Diözese unterstehen.

Die Gesellschaften kommen jenen finanziell zur Hilfe, die abschwören und aus ihrer ehemaligen Gemeinschaft ausgestoßen sind. Sie nehmen die Ärmsten in Häusern für neue Katholiken auf. Der König trägt zur Finanzierung dieser Unternehmung bei.

Bibliographie

  • Bücher
    • CARBONNIER-BURKARD Marianne et CABANEL Patrick, Une histoire des protestants en France, Desclée de Brouwer, Paris, 1998

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke