Die Heilsarmee

Die Heilsarmee fasst 1881 Fuss in Frankreich. Sie verschreibt sich der Evangelisierung und Sozialarbeit im einfachen Volk und stammt aus England.

Kampf gegen das Elend

  • William Booth (1829-1912), Begründer der Heilsarmee © M. Muller - Armée du Salut

Im England der Zeit der industriellen Revolution gründete der Prediger William Booth ein christliches Sozialwerk : die christliche Mission, aus der sich 1878 die Heilsarmee entwickelte.

William Booth wollte dem Elend regelrecht den Kampf ansagen. Aus diesem Grund

organisierte er eine Armee mit eigenen Offizieren, Soldaten und Generalstab, deren oberster General er war. Die zu bekehrende Welt war das Schlachtfeld. Um die Volksmassen zu erreichen, schlug Booth ungewöhnliche Wege ein : Strassenumzüge, Spielmannszüge, Versammlungen im Freien und in Cafés. Anfangs stiess er auf sehr heftigen Widerstand.

Einzug in Frankreich

  • Catherine Booth (1829-1890), Mutter der Heilsarmee © M. Muller - Armée du Salut

Mit der 22 jährigen Tochter des Generals, Catherine Booth, fasste die Heilsarmee 1881 Fuss in Paris. Mit zwei gleichaltrigen Kameradinnen lässt sie sich mitten im Arbeiterviertel von Belleville-Menilmontant nieder. Die Anfänge waren schwierig : Gelächter, Anzüglichkeiten und Spott. Die Pariser nannten Catherine „die Marschallin“.

Die Evangelisierung wurde von einer bedeutenden Sozialarbeit begleitet : einfache Unterkünfte, Heime für gefährdete Mädchen.

In ganz Frankreich wurden zahlreiche Niederlassungen der Heilsarmee gegründet.

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke