Die Bank Mallet

1713 gegründet, erlebt die Bank Mallet im 19. Jh, ihre Blüte. Ihre Direktoren tragen zur wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung bei.

Vom Konsulat zur zweiten Republik

  • Paris, Komische Oper « Opera comique » Finanzierung und Bau von Mallet © Collection privée

Die Bank Mallet wurde 1713 von Isaac Mallet (1684-1779), einem Genfer Protestanten, gegründet. Nachdem sie sich im Ancien Régime beträchtlich entwickelt hatte, verarmte sie in der Revolutionszeit.

Nach dem Staatsstreich vom 18. Brumaire (9.11.1799), nahmen die Mallets an der Gründung der Banque de France teil, und Guillaume wurde einer der Verwalter. Die Bank entwickelte eine neue Aktivität : la haute banque (die Hochfinanz), d.h., die Gründung von Unternehmen. Die Bank beteiligte sich an Immobilienprojekten in Paris, insbesondere am Bau des königlichen Theaters der Komischen Oper zwischen 1826 und 1828.

Die Bank trug zur Gründung der ersten Versicherungsgesellschaften bei (Phénix, l’Union, La France), und gegen 1840 zum Bau der ersten Eisenbahnstrecken (Compagnie du Nord, Paris-Lyon,…), und die Teilhaber saßen im Verwaltungsrat der neuen Gesellschaften, insbesondere Charles Mallet (1815-1902). Die Bank Mallet wird wieder zu einer der ersten am Standort Paris.

Das zweite Kaiserreich und die dritte Republik

  • Gesellschaftsitz des Hauses Mallet von 1862-1928 - 37, rue d'Anjou in Paris © Collection privée

Das zweite Kaiserreich war eine Periode intensiver Aktivität für die Bank Mallet, die zu der Gründung der Société Générale und des Crédit Immobilier beitrug, zu den Förderern der Banque Ottomane gehörte und an der Gründung der späteren Compagnie Générale Transatlantique und den Anfängen des Crédit Foncier de France mitwirkte.

Nach dem Krieg von 1870/71 trug die Bank Mallet zum Erfolg der zwei Anleihen für die Freimachung des von den Preußen besetzten Territoriums bei.

Sie nahm danach an der Gründung der Banque de l’Union Parisienne und der der Ateliers et Chantiers de la Loire teil.

Seit 1914

Während des Krieges von 1914-1918 standen die Geschäfte praktisch still. Die Bank nahm nach dem Krieg ihren Aufschwung wieder auf und widerstand der Wirtschaftskrise, die 1929 in Amerika ausgelöst wurde.

1940 richtete sie einen zweiten Firmensitz in Marseille in der freien Zone ein, aber während des Krieges verlangsamten sich die Geschäfte.

Nach der Befreiung nahm die Bank Mallet an der Heimführung der französischen Besitztümer im Ausland teil.

1966 fusionierte die Bank Malet mit der Bank Neuflize, Schlumberger et Co., um eine Dimension zu haben, die es erlaubte, sich der Konkurrenz zu stellen ; jetzt giebt es die Bank Neuflize, Schlumberger, Mallet (NSM), die sowohl Privatbank als auch Finanzgruppe ist.

Um sich gegen das Risiko einer feindlichen Übernahme zu schützen, akzeptierte NSM 1972 eine Beteiligung der holländischen Gruppe Mees et Hope an ihrem Kapital. Diese wurde von der holländischen Gruppe ABN übernommen, die 1990 mit der holländischen Gruppe AMRO fusionierte.

Heute ist NSM zur Bank Neuflize, Schlumberger, Mallet, Demachy (NSMD) geworden und ein Teil der Gruppe ABN-AMRO.

Bibliographie

  • Bücher
    • CHOISY Albert, Notice généalogique et historique sur la famille Mallet de Genève, Imprimerie Atar, Genève, 1930
    • Collectif, Mallet Frères et Cie – 250 ans de banque, 1713-1963, Presses de Jean Ruchert, Paris, 1963
    • GRAND Christian, Trois siècles de banque de Neuflize, Schlumberger, Mallet 1667-1991, EPA, Paris, 1991

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke