Der siebte Religionskrieg (1579-1580)

17. September 1577: Edikt von Poitiers

Herbst 1578: Reise von Katharina von Medici in den Südwesten

28. Februar 1579: Vertrag von Nérac

29. November 1579: Einnahme von La Fère durch Heinrich von Condé

Mai 1580: Heinrich von Navarra bemächtigt sich der Stadt Cahors – die protestantische Versammlung von Montauban erkennt ihn als „Protektor“ an – Belagerung von La Fère – Heinrich von Condé entkommt nach Deutschland

26. November 1580: Vertrag von Fleix, der die Edikte von Nérac und Poitiers bestätigt

Friedenszeiten

  • Burg von Nérac (im Département 47) © S.H.P.F.
  • Die Sicherheitsplätze im Jahr 1579 © Musée Virtuel du Protestantisme

An vielen Orten wird das Befriedigungsedikt nicht umgesetzt: die gemischten Kammern werden nicht wieder hergestellt, die Orte zur Religionsausübung werden nicht gewährt, alle Bündnisse werden nicht aufgelöst. Um den Frieden zu stärken, unternimmt Katharina von Medici eine erneute Reise, um die verschiedenen Parteien, die wichtigsten Persönlichkeiten, die Gouverneure zu treffen.

Im Herbst 1578 wendet sie sich gen Südwesten und trifft den König von Navarra, der die Abgeordneten der Kirchen des Languedoc zusammengerufen hat. Am Ende der Verhandlungen erläutert der am 28. Februar 1579 unterzeichnete Vertrag von Nérac die Friedensbedingungen. Die Protestanten dürfen Kirchen bauen an den Orten, an denen die Religionsausübung erlaubt ist, etwa fünfzehn Städte (statt acht) werden ihnen für eine Dauer von sechs Monaten zugestanden.

Die Verhandlungen spielen sich inmitten von Festen ab, von galanten Intrigen, daher der Name „Krieg der Verliebten“. „Wegen der Liebesintrigen von Margarete von Valois haben die Feindseligkeiten wieder begonnen“, meint Agrippa von Aubigné dazu.

Kriegszeiten

  • Heinrich I. von Bourbon, Prinz von Condé (1552-1588) © S.H.P.F.

Dieser siebte Krieg ist nicht so weitreichend wie die vorherigen. Im November 1579 bemächtigt sich der Fürst Heinrich von Condé der Stadt La Fère in der Picardie, deren Gouverneur er ist, wo die Katholiken ihm aber nicht gehorchen. Die Unruhen setzen im Dauphiné und in der Provence wieder ein, die von Banden von Plünderern heimgesucht wird. Im April 1580 widersetzt sich Heinrich von Navarra – damals Führer der Protestanten seit 1576 – den Herausforderungen des Marschalls von Biron, Generalleutnant von Guyenne, und nimmt die Stadt Cahors nach einer dreitätigen Schlacht in Besitz, indem er in einer loyalen Schlacht ohne Plünderung seinen Mut beweist. Aber das hugenottische Volk und seine Notabeln folgen ihm nicht, die königlichen Truppen gewinnen wieder die Oberhand. Heinrich von Navarra wird in Cahors gefangengehalten, Heinrich von Condé in La Fère, von wo er entkommt, um wieder nach Deutschland zu ziehen. Franz von Lediguières wird im Dauphiné besiegt.

Einige sporadische Konflikte finden noch statt bis zur Unterzeichnung des Vertrags von Fleix am 26. November 1580, der das Edikt von Poitiers bestätigt. Die protestantischen Sicherheitsplätze müssen nach einer Frist von sechs Jahren zurückgegeben werden. Dieser siebte Krieg erscheint vielen lächerlich, motiviert von persönlichen Interessen und Rivalitäten.

Septième guerre de Religion (1567-1568)

Bibliographie

  • Bücher
    • COTTRET Bernard, 1598, L’édit de Nantes, Perrin, Paris, 1997
    • GARRISSON Janine, Henri IV, Le Seuil, rééd. 2008, Paris, 1984
    • GARRISSON Janine, Les protestants au XVIe siècle, Fayard, 1997
    • LE ROUX Nicolas, Les guerres de religion 1559/1629, Belin, 2009
    • MIQUEL Pierre, Les guerres de religion, Fayard, Paris, 1980

Dazugehörige Rundgänge

Zufällige Vermerke