Burgund

Autun (Saône-et-Loire) : Kirche der Porte Saint-André

  • Kirche der Porte Saint-André, Autun (Frankreich) © R. Laurent

Die Stadt wurde von den Römern im ersten Jahrhundert der christlichen Ära befestigt und mit Schutzwällen umgeben, die 62 Türme und 4 riesige Tore aufwiesen. Das Sankt-Andreas Tor aus römischer Zeit wurde im Mittelalter in eine Kirche umgewandelt.

Ab 1541 hat Autun seine protestantischen Märtyrer. Die erste reformierte Kirche wird 1559 errichtet. Die Stadt wird von Coligny 1570 geplündert, aber der Katholizismus lebt zwischen 1588 und 1612 wieder auf. Die Protestanten werden 1683 verjagt. 1793 als Wohngebäude verkauft, dient die Porte Saint-André dann als unterschiedlich genutzte städtische Lagerhalle.

Bis 1905 gibt es keine protestantische Kultstätte in Autun. Es wird den Protestanten dann eine schmutzige und feuchte Räumlichkeit zur Verfügung gestellt.

Die Katholiken nennen sie ‚den Pferdestall der Protestanten‘. Gebäudebesitzer weigern sich, ihr Eigentum zu verkaufen, sobald sie dessen zukünftigen Verwendungszweck als protestantische Kirche erfahren.

Erst 1921 erwirbt die Direktorin der Schule von Autun die gesamte Porte Saint-André und tritt sie 1945 wieder an die reformierten Kirche ab, die sie zu dem macht, was sie heute ist.

Burgund

Porte Saint-André, autun

Route zu diesem Standort

Bibliographie

  • Bücher
    • LAURENT René, Promenade à travers les temples de France, Les Presses du Languedoc, Millau, 1996, p. 520

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke