Bibles

La Réforme a voulu donner à tous un accès direct à la Parole de Dieu recueillie dans la Bible. Tous les Réformateurs se sont attachés à la traduire en langue vulgaire.

Après l’Édit de Fontainebleau (1685), l’exercice de la religion réformée étant interdit, les protestants persistent à lire la Bible dans la clandestinité. D’où la création de bibles minuscules que les femmes peuvent dissimuler dans leur chignon.

Bibel von Olivétan auf Französisch Ausgabe von 1535, herausgegeben von Pierre de Wingle in Neuchâtel
Gutenbergbibel mit 36 Zeilen
Neues Testament von Erasmus, Lateinisch-Griechisch, 1516
Bibel von Lefèvre d’Etaples, Antwerpen, 1534 von Martin Lempereur herausgegeben
Bibel von Lefèvre d’Etaples, Antwerpen, 1534 von Martin Lempereur herausgegeben
Bibel von Lefèvre d’Etaples, Antwerpen, 1534 von Martin Lempereur herausg
Lutherbibel, Wittenberg 1561
Einband des Neuen Testaments von Luther
Bibel von Olivétan
Genfer Bibel von François Perrin, 1563
Schwertbibel, revidierte Fassung der Bibel von Olivétan,1540 in Genf herausgegeben von Jean Girard
Von Sébastien Castellion für Jehan Hervage übersetzte Bibel, Basel, 1555
Sogenannte Haarknotenbibel (18. Jahrhundert)
Bibeln, die man in den Haarknoten verstecken konnte
Synodale Version der Bibel, 19. Jahrhundert, Bibelgesellschaft Frankreichs
Bibel aus Stein
Die 1914 zerstörte Steinebibel und das Kreuz der alten protestantische Kirche von Rouen (76)

Dazugehörige Vermerke

Dazugehörige Rundgänge

Zufällige Vermerke