Benjamin Constant
de Rebecque (1767-1830)

Als Religionshistoriker, Gelehrter, Moralist, Literarkritiker, Autor, aber auch Theoretiker der Politik und aktiver Politiker, von erstaunlicher intellektueller Aktivität, sucht Benjamin Constant eine entschlossen liberale Synthese zwischen den Erschütterungen des Revolutionserbes und der Welt des 19. Jahrhunderts.

Nachkomme einer 1685 emigrierten französischen Hugenottenfamilie

  • Benjamin Constant (1767-1830) © Collection du Château de Coppet

Benjamin Constant stammt aus einer Hugenottenfamilie aus dem Artois, die im 16. Jahrhundert evangelisch geworden war und zur Zeit der Widerrufung des Edikts von Nantes auswanderte, um sich in der Schweiz, in der Gegend von Lausanne niederzulassen.

Sein Vater ist Soldat und seine Mutter, Henriette de Chandleu, stirbt bei seiner Geburt. Mehr oder weniger mittelmäßigen Privatlehrern ausgeliefert, erhält er eine disparate Erziehung, zeigt aber eine sehr frühreife Intelligenz.

Nach sechs Jahren in den Diensten des Herzogs von Brunswick (Befehlshaber der Armeen der Allianz bei der Invasion Frankreichs 1792) kehrt er nach Lausanne zurück, wo er 1794 Madame de Staël begegnet. Ihre Beziehung dauert mehr als fünfzehn Jahre und hat Hoch- und Tiefpunkte (ihre Trennung dauert fünf oder sechs Jahre). Er folgt ihr nach Paris und beginnt eine politische Tätigkeit : er hat kraft des Gesetzes von 1790, das den Nachkommen aus religiösen Gründen ausgewanderter Familien die Bürgerrechte gewährt, die französische Nationalität erworben.

Seine politische Tätigkeit in drei Lebensabschnitten :

  • Über die Religion von Benjamin Constant de Rebecque (1767-1830) © S.H.P.F.
  • Zwei Jahre im Tribunat unter dem Konsulat : Er vertritt eine Politik der gerechten Mitte : bis 1802 ist er am Kampf der gemässigten Republikaner gegen die Versuche der Royalisten oder die der leidenschaftlichen Patrioten beteiligt. Nachdem er zwei Jahre lang Mitglied des Tribunats war, wird er von Bonaparte ausgeschlossen und zur selben Zeit wie Madame de Staël verbannt. Er lässt sich in Weimar nieder, mit häufigen Besuchen in Coppet bei Madame de Staël.
  • Zwei Monate in der Herrschaft der Hundert Tage : Napoleon beauftragt ihn, die neue Verfassung zu schreiben.
  • Dreizehn Jahre während der Restauration : er ist einer der Führer der liberalen Partei und ihr einziger Theoretiker. Acht Jahre lang Abgeordneter der Sarthe, von Paris, vom Unterrhein und hervorragender Redner, ist er ein leidenschaftlicher Verfechter sämtlicher individueller Freiheiten im Rahmen der Charte von 1814. Die Ultras fürchten ihn, die Doctrinaires versperren ihm die Türen der Akademie, in seiner Partei findet der linke Flügel ihn zu gemässigt ; aber er hat einen wichtigen Platz in der öffentlichen Meinung.

Dieser Kampf wird in der Presse verfolgt und setzt sich auch durch die Veröffentlichung von zahlreichen politischen Werken fort (Cours de politique constitutionnelle etc.).

Sein ganzes Leben lang bemüht er sich beachtlich darum, die Errungenschaften von 1789 reformistisch zu erneuern. Aber seine Vorliebe gilt der konstitutionellen Monarchie : ein Zweikammersystem mit Monarchie und konservativer Pairie auf der einen, ein gewähltes Parlament, dessen Minister der legislativen Gewalt unterliegen, auf der anderen Seite mit Trennung der Justizgewalt.

Er stirbt am 8. Dezember 1830, er hat ein ruhmreiches Begräbnis : die Studenten spannen die Pferde des Begräbniswagens aus und ziehen ihn selbst zum Friedhof Père-Lachaise.

Immer auf der Suche in religiösen Dingen

Constant hat seine religiösen Anschauungen geändert, zu Krisenzeiten seines persönlichen Lebens hat er sich Glaubensauffassungen angenähert, die er später wieder aufgegeben hat. Aber für ihn braucht der Mensch Religion, um Mensch zu sein, selbst wenn Gott undefiniert bleibt, eine Glaubensauffassung oder eine einfache Hoffnung.

Sein großes Werk in diesem Bereich ist sein von 1824 bis 1833 in sieben Bänden erschienenes Werk, an dem er aber seit zwanzig Jahren gearbeitet hat : De la religion, eine Apologie des religiösen Gefühls : Das religiöse Gefühl kann nur in seinen Äußerungen wahrgenommen werden : Streben nach Unsterblichkeit, Bedürfnis des Menschen, mit dem Rest der Natur in Einklang zu leben, Ahnung einer Bindung an ein höheres Wesen. Constant macht einen Unterschied zwischen dem religiösen Gefühl, das den Menschen mit einer unsichtbaren Macht verbindet, und den von der Kirche festgesetzten religiösen Formen.

In Krisenzeiten und Momenten der Hoffnungslosigkeit zögert er nicht zu Gott zu beten, aber im allgemeinen bleibt sein Glaube eher unbestimmt, und er ist der Meinung, dass « das religiöse Gefühl sehr mit dem Zweifel vereinbar ist, und dass es sogar mehr mit dem Zweifel als mit dieser oder jener Religion vereinbar ist ». Aber dieser Zweifel ist positiv, er bringt den Fortschritt : aus dem Zweifel erwächst die Erneuerung, da jegliche etablierte Glaubensauffassung eine Barriere ist.

Er denkt, dass moralisches und soziales Engagement mit den grössten Werten, der menschlichen Freiheit und Würde, zur Religion gehören. Für ihn ist Freiheit sogar die Grundlage der Religion, die sich nur ausserhalb jeglichen Eingriffs von Autorität entwickeln kann.

« Ich habe vierzig Jahre lang das gleiche Prinzip verteidigt, Freiheit in allem, in der Religion, in der Philosophie… in der Politik. »

Ein Meister der psychologischen Analyse in seinem literarischen Werk

Wir führen seinen berühmtesten Roman Adolphe als Beispiel an.

Bibliographie

  • Bücher
    • CABANEL Patrick et ENCREVE André , Dictionnaire biographique des protestants français, de 1787 à nos jours, Editions de Paris - Max Chaleil, Paris, 2015, Tome 1 : A-C
  • Artikels
    • DEGUISE Pierre, „La religion de Benjamin Constant et l’Unitarisme américain“, Annales Benjamin Constant, 1991, Numéro 12

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke