Anduze (Gard)

Seit 1560 hat die Reformation Stadtrecht in Anduze, auch „Kleines Genf“ genannt.

Erste Gottesdienste (1560-1598)

  • Plan zur protestantischen Kirche von Anduze (Gard) © Dubief et Poujol

Die ersten Gottesdienste finden in der Gemeindekirche Saint-Étienne statt, die zur protestantischen Kirche wird. 1562 stimmen die Einwohner für die protestantische Partei des Prinzen von Condé gegen den Grafen von Villars, der aus Montpellier kommt, um die Cevennen zu befrieden.Um ihre Verteidigung besser zu gewährleisten, zerstören die Einwohner 1567 die religiösen Bauwerke, darunter die protestantische Kirche Saint-Etienne, um Festungen zu errichten.

Die Ruhe ist von kurzer Dauer, und die Religionskriege werden wieder aufgenommen.

Nach der Unterzeichnung des Edikts von Nantes (1598) entscheiden sich die Reformierten dazu, ihre protestantische Kirche zu errichten.

Erste protestantische Kirche (1600-1686)

1600 wird eine erste richtige protestantische Kirche auf dem Boden der ehemaligen katholischen Kirche errichtet. Ihre Architektur ist einfach : ein Quadrat von 22,80 m, mit einem Glockenturm nebenan, im Inneren ein einziger Rundbogen, wie in Collet-de-Dèze (Lozère). Sie kann über 2000 Gläubige aufnehmen. Die Kanzel ist hinten im Kirchenraum, umgeben von den Bänken der Hauptmänner und der Räte. Im Innenraum zwei Flügel, links für Männer, rechts für Frauen.

1686 wird die protestantische Kirche völlig zerstört. An ihrer Stelle errichten die Katholiken wieder ihre Kirche. Eine Inschrift besagt, dass das Kirchengebäude „durch die Ketzerei Calvins bis auf seine Fundamente dem Erdboden gleichgemacht und dank der Großzügigkeit Ludwigs XIV. wiederhergestellt und 1688 Gott geweiht wurde.“

Nach der Revolution

Während der Revolution wird die katholische Kirche zehn Tage lang protestantisch. Die reformierten Gottesdienste werden 1796 wieder aufgenommen.

Eine neue protestantische Kirche wird 1811 errichtet.

Anduze (Gard)

Dazugehörige Vermerke

Zufällige Vermerke