Théodore de Bèze oder Beza (1519-1605)

Ein Humanist wird Calvins Schüler

  • Théodore de Bèze (1519-1605)
    Théodore de Bèze (1519-1605) © S.H.P.F.
  • Théodore de Bèze
    Théodore de Bèze © S.H.P.F.

Théodore de Bèze wird 1519 in Vézelay in der Bourgogne (Frankreich) geboren. Er unternimmt literarische und juristische Studien in Orléans und in Paris und interessiert sich lebhaft für die neuen reformerischen Ideen. Eine glänzende Zukunft als Gelehrter liegt vor ihm, als er 1548 schwer erkrankt. Dieser Schicksalsschlag führt ihn an die Seite der Reformatoren.

Er muß ins Exil gehen und wird Professor der altgriechischen Sprachen in Lausanne, später Professor der Theologie sowie Pastor in Genf. Er ist der erste Rektor der 1559 von Calvin in Genf gegründeten Akademie.

1561 nimmt er als Leiter der protestantischen Delegation am Religionsgespräch (colloque) von Poissy teil und ist während des ersten französischen Religionskrieges (1562-1563) Feldprediger der Armee des Prinzen Condé. Er übernimmt 1571 den Vorsitz über die Synode von La Rochelle, auf der die Reformierten Kirchen Frankreichs ein gemeinsames Glaubensbekenntnis (Confessio Gallicana oder Confession de La Rochelle) annehmen.

1563 ist er wieder in Genf, wo er Calvin an der Spitze der Genfer Kirche ablöst. Nach Calvins Tod (1564) führt er dessen Werk in dessen Geiste fort, indem er die kirchliche und geistige Leitung der internationalen reformierten Bewegung übernimmt.

Das literarische Werk von Théodore de Bèze

  • Théodore de Bèze, Devise faisant allusion aux persécutions
    Théodore de Bèze, Devise, die auf die Verfolgungen anspielt © S.H.P.F.

1550 verfaßt er die biblische Tragödie Das Opfer Abrahams (Abraham sacrifiant), in der er geschickt die Geisteswelt des Humanismus mit der Glaubenswelt des Christentums verbindet. In wohl keinem anderem seiner (hinterlassenen) Werke erreicht er eine derartige gedankliche und sprachliche Vollkommenheit.

Sein 1559 in französischer und 1560 auch in lateinischer Sprache erschienenes Bekenntnis des christlichen Glaubens (Confession de la foi chrétienne) faßt auf systematische Weise die Grundlagen der reformierten Konfession zusammen.

Ab 1561 führt er das von Clément Marot begonnene Werk fort und vollendet die Übertragung der Psalmen in französische Verse, die später vertont und im Genfer Psalter zusammengefaßt werden.

Seine Abhandlung Über die Rechtsgewalt der Obrigkeit über ihre Untertanen (De jure magistratuum oder Du droit des magistrats sur leurs sujets, 1574) gehört zu den Schriften protestantischer Denker, die nach den Bartholomäus-Pogromen (1572) den Widerstand gegen eine tyrannische Regierung als berechtigt darstellen. Mit dieser Schrift reiht sich Théodore de Bèze in die Bewegung der Monarchomachen (“Kämpfer gegen die Alleinherrscher”) ein.

Sein Briefwechsel ist sehr umfangreich. Er stand mit Theologen, Staatsmännern und Schriftstellern in ganz Europa in Verbindung.

Auteur : Jacqueline de Rouville et Anne Denis

Bibliographie

  • Bücher
    • BÈZE, Théodore (de), Correspondance, Droz, Genève, 1960-2001, Volume 23
    • BÈZE, Théodore (de), Du droit des magistrats sur leurs sujets (1574), Droz, Genève, 1971
    • Collectif, Théodore de Bèze (1519-1605, Actes du colloque de Genève, septembre 2005, Droz, Genève, 2007, Volume 1
    • De BEZE Théodore, La vie de Jean Calvin, Europresse, 1993, Volume 1
    • De BEZE Théodore, Un grand de l’Europe, Bergers et Mages, 2000, Volume 1
    • DUFOUR A., Théodore de Bèze : poète et théologien, Droz, Genève, 2006, Volume 1
    • GEISENDORF, Paul Frédéric, Théodore de Bèze, Labor et Fides, Genève, 1949
    • HAMON, Léo (dir.), Un siècle et demi d’histoire protestante : Théodore de Bèze et les protestants sujets du roi, Éd. de la Maison des Sciences de l'Homme, Paris, 1989
    • MELLET P.-A., Et de sa bouche sortait un glaive : les monarchomaques au XVIe siècle, Droz, Genève, 2006, Volume 1
    • WANEGFFELEN Th., L’humaniste, le protestant et le clerc : de l’anticléricalisme croyant au XVIe siècle, Presses universitaires Blaise Pascal, 2004, Volume 1

Dazugehörige Vermerke

Neue Vermerke entdecken

W
e
r
b
u
n
g