Louis Testelin (1615-1655)

Maler

Zu der Zeit, als Louis Testelin tätig ist, ist die reformierte Religion noch kein Hindernis für eine glänzende Laufbahn.

Maler und Protestant

Louis Testelin wird 1615 geboren. Er ist der Sohn eines Malers von Louis XIII., Gilles Testelin, bei dem er seine erste Ausbildung erhält. Danach wird er Schüler von Simon Vouet, in dessen Werkstatt er sich mit Charles Le Brun anfreundet. Seine Familie ist protestantisch. Wir wissen nicht, unter welchen Umständen Gilles, der 1602 als Katholik verzeichnet ist, zum Protestantismus übertrat. War es bei seiner Heirat ? Louis selbst bekannte sich ebenfalls zu dieser Religion, wie von seinem ersten Biographen, Guillet de Saint-Georges, unterstrichen wird : “leider hat [er] er immer in der calvinistischen Religion gelebt ; er hatte jedoch nicht die Ausbrüche verbissener Heftigkeit, die man bei in diesen Irrtümern befangenen Personen üblicherweise antrifft und vermied aufrührerische Kontroversen” ( il a eu le malheur d’avoir toujours vécu dans la religion calviniste ; mais il n’avoit pas les opiniâtres emportements qui sont ordinaires aux personnes infectées de ces erreurs, et il évitoit les séditieuses controverses). (Zum besseren Verständnis dieser Bemerkung sei gesagt, dass sie 1692 gemacht wurde).

Ein Maler mit Kunden von Rang und Namen

  • Louis Testelin, Flagellation de saint Paul et de Silas, 1655
    Louis Testelin, Auspeitschung von Paulus und Silas, 1655 © Notre Dame

Sein religiöses Bekenntnis schadet seiner Laufbahn in keiner Weise. Er malt für Anne d’Autriche und für zahlreiche religiöse Institutionen in Paris. Sein vielfältiges und umfangreiches Werk ist jedoch weitgehend nicht mehr vorhanden. Zu den wenigen noch existierenden Gemälden gehören die beiden “Mays”, die er 1652 (Saint Pierre ressuscite la veuve Tabitha )(Petrus erweckt die Witwe Tabitha) und 1655 für Notre-Dame schuf.

Die Académie

1648 beteiligt sich Louis Testelin zusammen mit seinem Freund Charles Le Brun aktiv an der Gründung der Académie royale de Peinture et de Sculpture. Im folgenden Jahr wird er zum Sekretär gewählt und 1650 als Professor berufen, ein Amt, in das er sich bis zu seinem vorzeitigen Tod 1655 voll einbringt. Er wird im reformierten Friedhof Saints-Pères bestattet. Seine Witwe wird im Dezember 1685 abschwören.

Bibliographie

  • Bücher
    • GUILLET DE SAINT-GEORGES, Louis Testelin, J.B. Dumoulin, Paris, 1854, Tome 1
  • Artikels
    • L'Estampille-Objet d'Art, Numéro 127, 37530, GUICHARNAUD, Hélène, Louis Testelin : Saint Pierre ressuscite la veuve Tabitha, pp. 83-84

Neue Vermerke entdecken

W
e
r
b
u
n
g