Museen und Partner

Der Bereich für Besucherbeiträge des virtuellen Museums des Protestantismus bündelt die von Partnern – Museen, protestantischen Geschichtsgesellschaften und Verbänden – bereitgestellten Informationen.

  • Calvinmuseum

    Noyon, 100 km nördlich von Paris, ist eine der großen historischen Städte in Nordfrankreich : seit 531 Bischofssitz (erster Bischof : Saint Médard) ; Noyon wurde von Saint Éloi (641-660) evangelisiert, dessen Reliquien unter dem Hauptaltar der Kathedrale aufbewahrt werden, eine der ältesten gotischen Kathedralen Frankreichs (viele Teile aus dem 12. Jahrhundert).

  • Châtillon-Coligny Museum

    Untergebracht im ehemaligen Krankenhaus, bietet das Museum eine Ausstellung über die Colignys und die Reformierten im Frankreich des 16. Jahrhunderts.

  • Das Haus des Protestantismus im Poitou

    Seit 1987 hat sich La Maison du Protestantisme Poitevin zum Ziel gesetzt, die Geschichte des Protestantismus im Poitou bekannt zu machen und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Kultur aufzuzeigen.

  • Das Museum der Wüste

    Die Wüste ist in der Geschichte des französischen Protestantismus die Zeit, die sich von der Widerrufung des Edikts von Nantes durch Louis XIV. (1685) bis zum Toleranzedikt (1787) erstreckt, mit dem Louis XVI. den Nichtkatholiken ihren Bürgerstand zurückgab – eine Epoche, in der der Widerstand der Protestanten kurze Zeit bewaffnet (der Kamisardenkrieg), meist friedlich, immer gefährlich und ausschlaggebend für das Weiterbestehen der reformierten Religion in Frankreich war.

  • Die Gesellschaft für die Geschichte des französischen Protestantismus

    Wozu dient die Geschichte des Protestantismus ? Seit 150 Jahren weicht die Gesellschaft für die Geschichte des französischen Protestantismus (SHPF) dieser Frage nicht aus, löst sie aber auch nicht, sondern spitzt sie eher zu, indem sie sie offen lässt.

  • Haus des Protestantismus
    der Charente

    Haus des Protestantismus der Charente, ein 1994 gegründeter Verein, hat die Aufgabe, die Geschichte des Protestantismus in Aunis und Saintonge zu bewahren und die Erinnerung daran wach zuhalten.

  • Hugenottische Erinnerungsstätte
    der Insel Sainte-Marguerite

    Zum Andenken an das lange Martyrium der protestantischen Pfarrer

    Mit dem Château d’If bei Marseille, dem Tour de Constance in Aigues-Mortes und dem Fort de Brescou in Agde ist das Fort de l’Ile Sainte-Marguerite eins der vier königlichen Gefängnisse am Mittelmeer.

  • Hugenottisches Erbe
    der Ardèche

    Patrimoine huguenot d’Ardèche, société d’histoire du protestantisme vivarois, ist ein Verein laut Gesetz von 1901, der seit 1995 die Geschichte des Protestantismus in der Ardèche aufzeigt und bekannt macht.

  • Das Melanchthonhaus Bretten (Deutschland)

    Der große Humanist und berühmte Reformator Philipp Melanchthon, 1497 in Bretten geboren, war ein enger Freund und Mitarbeiter Luthers. Ein Museum in Bretten, das an der Stelle seines Geburtshauses errichtet wurde, trägt seinen Namen.

  • Musée du protestantisme
    de Ferrières

    De la Réforme à la laïcité

    Fondé en 1968, installé en 2010 dans ses nouveaux murs, le Musée de Ferrières a une double ambition qui fait son originalité.

  • Musée international
    de la Réforme (Genève)

    Le protestantisme au fil des siècles, du XVIe au XXIe siècle, une présentation interactive.

  • Museum der Cevennentäler

    In diesem traditionsgemäß streng protestantischen Land formte eine schwierige Umwelt die Seele eines Bauernvolkes, deren ständiger Bezugspunkt die Bibel ist.

  • Museum der protestantischen Geschichte von La Rochelle

    1931 von Pfarrer Samuel Eynard gegründet, wurde das Museum 1995 vollständig renoviert und um einen Innenhof in den Nebengebäuden der Kirche eingerichtet. Es zeigt eine reiche Sammlung von Dokumenten, Drucken und verschiedenen Gegenständen, die an die Geschichte des Protestantismus in Aunis und Saintonge erinnern.

  • Museum des protestantischen Vivarais

    In Bouschet de Pranles (vom Col du Moulin à Vent auf der D2 zwischen Privas und Les Ollières-sur-Eyrieux ist der Weg durch Pfeile markiert) befindet sich das Musée du Vivarais Protestant, das in einem befestigten Haus aus dem 15. Jahrhundert, einem Haustyp aus der Ardèche, der Boutières genannt wird, untergebracht ist.

  • Museum des protestantischen Westfrankreich

    12 km südwestlich von Pouzauges auf dem Gemeindegebiet von Monsireigne liegt die Stätte, die den Flurnamen « Le Bois-Tiffrais » (oder Tiffray) trägt ; dort hat die Société d’histoire du protestantisme français ein Museum in einem Gebäude eingerichtet, das seit dem 16. Jahrhundert fast immer von Reformierten bewohnt war und das Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Schloss im französischen Stil (« château à la française ») umgestaltet wurde.

  • Museum des Protestantismus im Dauphiné

    Das Museum des Protestantismus im Dauphiné ist in einem alten Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das im 17. Jahrhundert zur Kirche wurde, untergebracht. Mit der Kirche von Collet de Dèze in Lozère ist es eine der seltenen Kirchen, die nach der Widerrufung nicht abgerissen wurden. Poët-Laval ist ein malerisches mittelalterliches Dorf, eine ehemalige Komturei der Johanniterritter von Jerusalem, die sich im 16. Jahrhundert der Reformation angeschlossen hatten.

  • Oberlinmuseum

    Das Oberlinmuseum ist Jean-Frédéric Oberlin (1740-1826) gewidmet, einem Pfarrer mit neuen Ideen für Landwirtschaft sowie Pädagogik und Vorläufer des sozialen Christentums.

  • Protestantisches Museum
    in der Scheune von Wassy

    Am Sonntag dem 1. März 1562 brach der Herzog von Guise, nachdem er sich zur Messe in Wassy begeben hatte, gewaltsam die Tür der Scheune auf, in der etwa 1000 Protestanten dem Gottesdienst beiwohnten. Die herzoglichen Truppen töteten und verletzten etwa 1oo Männer, Frauen und Kinder.

  • Société d’études
    du méthodisme français

    Des millions de personnes de par le monde suivent encore les méthodes de John Wesley, qui est considéré par beaucoup comme un grand réformateur et qui a dit : « Ma paroisse, c’est le monde entier. »

  • Société de l’histoire
    du protestantisme
    dans la vallée de la Dordogne

    La Société de l’histoire du protestantisme dans la vallée de la Dordogne (SHPVD), créée en 1994, est un centre d’archives, de renseignements et une bibliothèque. Elle est située à Sainte-Foy-la-Grande (Gironde).

  • Sur les pas des Huguenots

    Du Poët-Laval (Drôme) à Bad Karlshafen (Allemagne), en passant par Genève, un itinéraire culturel du Conseil de l’Europe marche sur les traces de l’exil des Huguenots dauphinois, au lendemain de la révocation de l’édit de Nantes.

W
e
r
b
u
n
g